Vorschau

Diese Filme laufen demnächst im Odeon:

Julieta
Frei ab 6 Jahren
E/2016
 
Ab 04.08. im Odeon
 
Regie: Pedro Almodóvar
Mit seinem 20. Film kehrt Kultregisseur Pedro Almodóvar zurück zu seinen größten Erfolgen, zu Melodramen wie VOLVER oder SPRICH MIT IHR, und zurück zu seinem Kino der Frauen, die kein anderer so zu inszenieren weiß, wie der spanische Meister...

Julieta lebt in Madrid mit ihrer Tochter Antía. Beide trauern im Stillen über den schmerzlichen Verlust von Xoan, ihrem Vater und Ehemann. Aber manchmal steht der Schmerz zwischen den Menschen, statt sie zu vereinen. An ihrem 18. Geburtstag verlässt Antía ihre Mutter ohne ein Wort der Erklärung. Julieta versucht alles, um sie zu finden. Ohne Erfolg. Stattdessen muss sie erkennen, wie wenig sie über ihre Tochter weiß. Mit der Suche nach Antworten beginnt Julietas emotionale Reise in die letzten 30 Jahre ihres Lebens - in glückliche, aufregende Tage voller Liebe und in eine Zeit voller Schmerz.

Mehr Infos zum Film unter http://www.tobis.de/film/julieta
 
Maggies Plan
USA/2015
 
Ab 04.08. im Odeon
 
Regie: Rebecca Miller
Maggie (Greta Gerwig) hat einen Plan: Sie wünscht sich ein Kind - einen Vater sieht der Lebensentwurf der mittdreißiger New Yorkerin dabei jedoch nicht vor. Ein geeigneter Samenspender ist schnell gefunden, doch kurz bevor Maggie ihren Plan in die Tat umsetzen kann, steht John (Ethan Hawke) vor der Tür, enttäuscht von seiner eingefahrenen Ehe mit der dominanten Georgette (Julianne Moore), bereit mit Maggie einen Neuanfang zu wagen.

Wo die meisten Romantikkomödien enden, geht es bei MAGGIES PLAN erst richtig los: Drei Jahre später ist Maggie zwar glückliche Mutter, aber John arbeitet lieber an seinem Roman als an seiner Ehe mit ihr. Maggies Lösung: Es muss ein neuer Plan her! John soll zurück zu seiner Ex-Frau. Doch bald muss Maggie erkennen, dass sie ihre Rechnung ohne Georgette und Ehemann John gemacht hat.
Mehr Infos zum Film unter http://maggiesplan.mfa-film.de/
 
Willkommen im Hotel Mama
F/2016
 
Ab 11.08. im Odeon
 
Regie: Eric Lavaine
Die temperamentvolle Jacqueline (Josiane Balasko) genießt ihr komfortables Leben als Witwe in einer beschaulichen Stadt in der Provence. Als ihre 40-jährige Tochter Stéphanie (Alexandra Lamy) von heute auf morgen Job und Wohnung verliert, nimmt Jacqueline sie natürlich wieder bei sich auf. Allerdings wirbelt das liebe Töchterlein ihren sonst so ruhigen Alltag nicht nur gehörig durcheinander, sondern macht es ihr auch reichlich schwer, sich weiterhin unbemerkt mit ihrem Liebhaber zu treffen. Seit vielen Jahren führt die dreifache Mutter eine glückliche Liebesbeziehung mit ihrem Nachbarn Jean, die sie bisher vor ihren Kindern geheim hielt. Nun ist reichlich Einfallsreichtum gefragt, um den neugierigen Fragen ihrer Tochter aus dem Weg zu gehen, denn Jacquelines nächtliche Eskapaden sorgen schon bald für wilde Spekulationen und so manche komische Verwechslung. Als Jacqueline beschließt, Jean ihren Kindern bei einem äußerst turbulenten Abendessen endlich vorzustellen, ist das Familienchaos perfekt.

WILLKOMMEN IM HOTEL MAMA ist eine wunderbar amüsante Geschichte über den Klassiker aller Generationenkonflikte, den zwischen Mutter und Tochter. Während die sympathischen, mit viel Liebe gezeichneten Figuren von einer komischen Situation in die nächste stolpern, liefert sich das Schauspielerinnen-Duo Lamy-Balasko vor Witz sprühende Wortgefechte, bei denen kein Auge trocken bleibt. WILLKOMMEN IM HOTEL MAMA – die perfekte Sommerkomödie mit Lachgarantie.
Mehr Infos zum Film unter http://www.willkommenimhotelmama.de/
 
Kölsche Matinee: Wenn et Leech usjing em Roxy
D/1996
 
Ab 14. Aug. um 11:30 Uhr im Odeon
 
Die Kölsche Filmmatinee freut sich am Sonntag, den 14. August 2016, um 11:30 Uhr die WDR-Dokumentation des Bläck-Fööss-Programms "Wenn et Leech usjing em Roxy" vom 26.05.1996 aus dem Theater am Tanzbrunnen zeigen zu können.
 
Seinerzeit luden die Bläck Fööss, noch mit Willi Schnitzer an den weißen und den schwarzen Tasten, mit der Revue "Wenn et Leech usjing em Roxy" zu einer besonderen Zeitreise ein.  Dem WDR verdanken wir diese filmische Aufzeichung und hören und sehen die Bläck Fööss auf der Bühne und in eingespielten Kurzfilmen u.a. mit "Roxy", "En dé Kayjass Nr.0", "Em Pötze Kätt", "Kölle, mi Kölle" und Erry wunderbar mit "Esu krank wie ich ben" und mit einer besonderen und nur dort vorgetragenen Version von Wolfgang Niedeckens "Verdamp lang her".
 
Nov. 1994 war der Frontmann der Bläck Fööss Tommy Engel aus der Band ausgeschieden. Diese Revue zeigt beeindruckend wie die Bläck Fööss schon 1 1/2 Jahre später diesen Verlust überstanden hatte.
Gerade jetzt, da der Abschied von Kafi Biermann aus der Band angekündigt ist, ist der Rückblick auf die Zeit post Engel interesssant. Die Band hatte ein neues Gefüge gefunden, nicht mehr ein Frontmann, sondern wechselnde Vorsänger prägt nun die Erscheinung der Band und die wunderbaren gemeinsamen Gesangseinlagen wurden intensiviert und durch die Falsettstimme von Kafi Biermann besonders schön. So kann man sagen, das Kafi ein großer Anteil an der Rettung der Bläck Fööss zuzuschreiben ist, so ist diese Kölsche Filmmatinee auch Kafi Biermann gewidmet.
 
Captain Fantastic - Einmal Wildnis und zurück
USA/2016
 
Ab 18.08. im Odeon
 
Regie: Matt Ross
Der hochgebildete Ben (Viggo Mortensen) lebt aus Überzeugung mit seinen sechs Kindern in der Ein-samkeit der Berge im Nordwesten Amerikas. Er unterrichtet sie selbst und bringt ihnen nicht nur ein überdurchschnittliches Wissen bei, sondern auch wie man jagt und in der Wildnis überlebt. Als seine Frau stirbt, ist er gezwungen mitsamt der Sprösslinge seine selbst geschaffene Aussteigeridylle zu verlassen und der realen Welt entgegenzutreten. In ihrem alten, klapprigen Bus macht sich die Familie auf den Weg quer durch die USA zur Beerdigung, die bei den Großeltern stattfinden soll. Ihre Reise ist voller komischer wie berührender Momente, die Bens Freiheitsideale und seine Vorstellungen von Erziehung nachhaltig infrage stellen… Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=3CfzNAg76nI