Ein Gauner und Gentleman

Ab 28.03. im Odeon

Regie: David Lowery
Plakatmotiv "Ein Gauner und Gentleman"
Frei ab 6 Jahren
USA / 2018
EIN GAUNER & GENTLEMAN erzählt die unglaubliche und wahre Geschichte des 70-jährigen Gentleman Forrest Tucker (Robert Redford): Trotz seines hohen Alters wird er nicht müde, eine Bank nach der nächsten auszurauben. Insgesamt saß er schon 17mal im Gefängnis, doch jedes Mal gelang ihm die Flucht. Zusammen mit einer kleinen Gang lässt ihn auch mit über 70 Jahren seine Leidenschaft nicht los. Auf der Flucht vor der Polizei, die wieder einmal hinter ihm her ist, trifft er zufällig die Liebe seines Lebens Jewel (Sissy Spacek), die trotz seiner ungewöhnlichen Passion zu ihm hält…

Robert Redford brilliert in seiner voraussichtlich letzten Kinorolle mit unverwechselbarem Charme in der Rolle von Forrest Tucker. Neben Sissy Spacek wird der Cast ergänzt durch Casey Affleck in der Rolle des Ermittlers John Hunt sowie den beiden Komplizen von Tucker, gespielt von Tom Waits und Danny Glover.

Mehr Infos zum Film unter https://dcmworld.com/portfolio/ein-gauner-und-gentleman/

Realtiy Bites Schultersieg

Ab Mi., 03.04. um 18:30 Uhr im Odeon

Regie: Anna Koch
Plakatmotiv "Realtiy Bites Schultersieg"
D / 2019
Zu Gast Regisseurin Anna Koch.

Anna Koch begleitet in ihrer Dokumentation die vier Schülerinnenn Janny, Lisa, Debby und Michelle, die mit zwölf Jahren ihr Zuhause hinter sich lassen, um an einem Sportinternat Ringerinnen zu werden...
Mehr Infos zum Film unter https://www.badabum-duo.de/schultersieg

Christo - Walking On Water

Ab 11.04. | Preview: Mi., 03.04. um 20 Uhr im Odeon

Regie: Andrey Paounov
Plakatmotiv "Christo - Walking On Water"
USA I / 2018
Vor dem malerischen Bergpanorama der italienischen Alpen realisierte der legendäre Installationskünstler Christo 2016 auf dem Lago d‘Iseo seine „Floating Piers“. Mit leuchtend gelben Stoffbahnen bespannte Stege aus schwankenden Pontons verbanden die beiden Inseln Monte Isola und San Paolo mit dem Ufer und zeichneten ein abstraktes Kunstwerk in die Landschaft. Das Werk existierte nur für 16 Tage, ermöglichte es aber über 1,2 Millionen Besuchern auf dem Wasser zu laufen.

Der bulgarische Regisseur Andrey Paounov blickt in CHRISTO – WALKING ON WATER hinter die Kulissen und verfolgt den turbulenten Entstehungsprozess dieses gigantischen Kunstwerkes – den Wahnsinn der Kunstwelt, die heiklen Verwicklungen zwischen Kunst und Politik, die riesigen technischen Herausforderungen und logistischen Albträume, und den Kampf gegen die Kraft der Natur. Zugleich entsteht ein humorvolles Porträt eines unberechenbaren Ausnahmekünstlers, der es schaffte Behörden, Sammler, Denkmalpfleger und Naturschützer für seine Idee zu gewinnen und seine Träume wahr werden zu lassen.

Mehr Infos zum Film unter https://christo-walkingonwater.de/

Die Wiese - Ein Paradies nebenan

Ab 04.04. im Odeon

Regie: Jan Haft
Plakatmotiv "Die Wiese - Ein Paradies nebenan"
D / 2019
Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese. Das Zusammenspiel der Arten, die Abhängigkeit der Tiere und Pflanzen voneinander, macht die Blumenwiese zu einem Kosmos, in dem es unendlich viel zu entdecken gibt. Eine faszinierende Welt, in der ein Drittel unserer Pflanzen- und Tierarten zu Hause ist. In nie gesehenen Bildern und mit großem, technischen Aufwand gedreht, stellt die Dokumentation einige der schönsten, liebenswertesten und skurrilsten Bewohner unserer Wiese vor. Der Hauptdarsteller des Filmes ist ein junges Reh, das ein Leben zwischen Waldrand und Wiese führt und den Zuschauer mitnimmt auf seine Abenteuer. DIE WIESE - EIN PARADIES NEBENAN führt die Zuschauer in eine Welt, die jeder zu kennen glaubt, und die doch voller Wunder und Überraschungen steckt.


Mehr Infos zum Film unter https://www.24-bilder.de/filmdetail.php?id=775

Renzo Piano - Architekt des Lichts

Ab 04.04. im Odeon

Regie: Carlos Saura
Plakatmotiv "Renzo Piano - Architekt des Lichts"
E / 2018
Das Centro Botín – ein ganz besonderes Gebäude.
Der Architekt Renzo Piano – ein Genie unserer Zeit.
Der Regisseur Carlos Saura – ein weiteres Genie unserer Zeit.

Der gefeierte spanische Regisseur Carlos Saura dokumentiert die Geburt des Centro Botín in Santander, entworfen vom italienischen Architekten Renzo Piano, dem Mann hinter weltbekannten Gebäuden wie dem Centre Pompidou in Paris, dem Auditorium Parco della Musica in Rom, dem New York Times Tower in Manhattan, und The Shard in London. Saura begleitet Piano durch die verschiedenen Entstehungsphasen des Gebäudekomplexes, vom Entwurf bis hin zum Bau. Dabei entsteht zwischen den beiden Männern ein intensiver Dialog über Kunst, den kreativen Schaffensprozess, und die soziale Funktion von Schönheit.

Mehr Infos zum Film unter https://mindjazz-pictures.de/filme/renzo-piano-architekt-des-lichts/

Birds of Passage - Das grüne Gold der Wayuu

Ab 04.04. im Odeon

Regie: Ciro Guerra und Cristina Gallego
Plakatmotiv "Birds of Passage - Das grüne Gold der Wayuu"
Frei ab 12 Jahren
CO DK MEX / 2018
Kolumbien 1968: Lange bevor der Name Pablo Escobar in aller Munde ist, legt eine Familie des matriarchalisch geprägten Wayuu-Stammes den Grundstein für den Drogenhandel, für den das Land später so berühmt-berüchtigt werden wird.

Der junge Rapayet verkauft etwas Marihuana an Amerikaner des Friedenskorps. Das Geschäft boomt und er steigt bald zum reichsten Mann der abgelegenen Steppenregion auf. Doch der Reichtum ist mit einem hohen Preis verbunden. Ein brutaler Krieg um Macht und Geld bricht aus und setzt nicht nur das Leben des Stammes, sondern auch ihre Kultur und Traditionen aufs Spiel.

In BIRDS OF PASSAGE – DAS GRÜNE GOLD DER WAYUU erzählen Ciro Guerra und Cristina Gallego in beeindruckenden und surrealen Bildern eine epische Geschichte, in der die Mythen der Wayuu mit den harten Realitäten des Drogenhandels verwoben werden. Damit gelingt Guerra, der mit DER SCHAMANE UND DIE SCHLANGE für den Oscar nominiert war, erneut ein kraftvolles und poetisches Meisterwerk. BIRDS OF PASSAGE – DAS GRÜNE GOLD DER WAYUU war der Eröffnungsfilm der "Quinzaine des Réalisateurs" auf dem Cannes Filmfestival 2018. BIRDS OF PASSAGE – DAS GRÜNE GOLD DER WAYUU wurde von Kolumbien für den Oscar in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" eingereicht.
Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=k9ZSSuXf9KI

Heinrich-Pachl-Filmreihe

Ab 10. April | 8. Mai. im Odeon

Regie: diverse
Plakatmotiv "Heinrich-Pachl-Filmreihe"
D / 2018
Mittwoch, 13. März 2019, 19.00 Uhr, Odeon Kino
Köln ist Kasse – Spielregeln des Klüngelns
Filmausschnitte mit Heinrich Pachl
Die KölnVerschwörung – eine Real-Satire
WDR 2002, Autor: Heinrich Pachl, Regie: Klaus Keller, 45 Min.


Heinrich Pachl vom "Komitee für vertrauensstörende Maßnahmen Schädelbasisgruppe Köln-Nippes" will's wissen! Welche Kräfte walten wirklich in der Stadt? Auf den Spuren von Klüngel und Sumpf in der Kölner Stadtverwaltung spricht er mit Kölner Bürgern, realen Ratsherren, Dunkelmännern und Verschwörungsopfern. Eine grotesk-komische Satire.

Gäste: Wilfried Schmickler, Kabarettist; Thor Zimmermann, Mitglied des Rates der Stadt Köln (GUT),
Moderation: Wolfgang Schmitz, ehemaliger Hörfunkdirektor des WDR

Mittwoch, 10. April 2019, 19.00 Uhr, Odeon Kino
Wem gehört die Stadt? Über Wohnen, Mieten und Besitzen
Filmausschnitte mit Heinrich Pachl
Südstadt in Aspik. Eine Ver-Führung mit Heinrich Pachl
WDR 1985, ein Film von Hanno Brühl, Christel Fomm, Heinrich Pachl, Ausschnitt 52 Min.


Heinrich Pachl in der Rolle des Fremdenführers in der Kölner Südstadt. Scharfzüngig und voller Ironie preist er nach dem Verkauf der Stollwerckfabrik die Veränderungen im Viertel an, die „zeitgemäße“ Entkernung und Mietpreisentwicklung, schaut in modernisierte Altbauwohnungen und unterhält sich mit Bewohnern, Obdachlosen und Geschäftsleuten des Severinsviertels.

Gäste: Rainer Pause, Kabarettist; Klaus Adrian, Initiative Wohnen Wagen

Moderation: Martin Stankowski, Publizist
Mittwoch, 8. Mai 2019, 19.00 Uhr, Odeon Kino
Über Armut und Reichtum, Arbeit und Nichtarbeit
Filmausschnitte mit Heinrich Pachl
Geld und gute Worte
WDR 1997, Autoren: Rolf Bringmann, Heinrich Pachl, Ausschnitt 40 Min
.

Heinrich Pachl agiert als rasender Reporter, teilnehmender Beobachter und Agent zum Abbau von Arbeitslosigkeit. Bei Arbeitnehmern und Unternehmern, Arbeitslosen, Glücksforschern und Politikern (u.a. Bundeskanzler Gerhard Schröder) wirbt er für die plausible Perspektive, auch ein Leben ohne Arbeit positiv zu gestalten. Eine Realsatire mit tragikomischen Zügen.

Gäste: Arnulf Rating, Kabarettist und Christina Bacher, Redakteurin „Draussenseiter“

Moderation: Stefanie Junker, Journalistin

Exhibition on Screen - Staffel 6

Ab April im Odeon

Plakatmotiv "Exhibition on Screen - Staffel 6"
GB / 2018
Exhibition on Screen: Staffel 6

Der junge Picasso
So., 07.04. + 14.04. um 11:30 Uhr + Mi., 10.04. um  17 Uhr

Pablo Picasso ist einer der größten - und bis zu seinem Tod 1973 - auch einer der produktivsten Künstler aller Zeiten. Viele Filme haben sich bereits mit seinen späten Jahren beschäftigt - mit seiner Kunst, den Affären und dem großen Freundeskreis. Aber wo nahm das alles seinen Anfang? Was hat Picasso zu dem gemacht, was er wurde? Es ist Zeit, sich den frühen Jahren des Künstlers zuzuwenden und sich die Erziehung und die Bildung anzuschauen, die zu seiner außergewöhnlichen Leistung führte. Drei Städte spielen eine Schlüsselrolle in Picassos Leben: Malaga, Barcelona und Paris. Der Film besucht jede dieser Städte, erkundet ihren jeweiligen Einfluss auf den Künstler und konzentriert sich dabei auf ausgewählte Werke aus seinen frühen Jahren.

Rembrandt
So., 19.05. + 26.05. um 11:30 Uhr

Von Gogh und Japan
So., 16.06. + 23.06. um 11:30 + Mi., 20.06. um 17 Uhr


Mehr Infos zum Film unter https://exhibitiononscreen.com/german/

Van Gogh - An der Schwelle zur Ewigkeit

Ab 18.04. im Odeon

Regie: Julian Schnabel
Plakatmotiv "Van Gogh - An der Schwelle zur Ewigkeit"
Frei ab 6 Jahren
USA F / 2018
In der Gegend von Arles und Auvers-sur-Oise, wohin sich Vincent van Gogh (Willem Dafoe) zurückgezogen hat, um dem Druck des Lebens in Paris zu entkommen, wird er von den einen freundlich und von den anderen brutal behandelt. Die Inhaberin des örtlichen Restaurants hat Mitleid mit ihm und schenkt ihm ein Notizbuch für seine Zeichnungen. Andere haben Angst vor seinen dunklen und unberechenbaren Stimmungsschwankungen. Auch sein enger Freund und Künstler Paul Gauguin findet ihn zu erdrückend und verlässt ihn. Allein sein Bruder und Kunsthändler Theo unterstützt ihn unerschütterlich, auch wenn es ihm nicht gelingt, auch nur eines von Vincents Werken zu verkaufen.

Julian Schnabels VAN GOGH – AN DER SCHWELLE ZUR EWIGKEIT ist eine faszinierende Reise in den Körper und Geist von Vincent van Gogh, der trotz Skepsis, Wahnsinn und Krankheit einige der beeindruckendsten und gefeiertsten Kunstwerke der Welt erschuf. Doch wie so viele Künstler war auch er seiner Zeit voraus und wurde zu Lebzeiten gesellschaftlich ausgestoßen und missbilligt.

Willem Dafoe, der als Bester Schauspieler bei den Filmfestspielen in Venedig 2018 ausgezeichnet wurde, überzeugt als Vincent van Gogh in Julian Schnabels „impressionistischen Meisterwerk“ (Indiewire).

Mehr Infos zum Film unter https://dcmworld.com/portfolio/van-gogh/

Goliath 96

Ab 18.04. im Odeon

Regie: Marcus Richardt
Plakatmotiv "Goliath 96"
D / 2018
In ihrer verzweifelten Sehnsucht nach Nähe und Verständnis versucht eine alleinerziehende Mutter, wieder Kontakt zu ihrem erwachsenen Sohn zu bekommen, der sich seit zwei Jahren rigoros in seinem Zimmer abschottet. Sie ahnt nicht, daß sie dabei Gefahr läuft, ihn für immer zu verlieren…

Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=Rv13GGd7doE

Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein

Ab 25.04. im Odeon

Regie: Rupert Henning
Plakatmotiv "Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein"
AUT / 2019
Paul Silberstein (große Freude über das spielgewaltige Talent der Neuentdeckung Valentin Hagg) ist ein merkwürdiges Kind. Spross einer so mondänen wie geheimnisvollen Wiener Zuckerbäckerdynastie, entdeckt er im Österreich der späten 1950er Jahre die Macht der Vorstellungskraft und des Humors - sowie seine außergewöhnliche Begabung zum Gestalten eigener Wirklichkeiten. Und es zeigt sich bald: Paul Silberstein muss sich tatsächlich neu erfinden ... Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=nXFsMRVVOF8

Tea With The Dames - Ein unvergesslicher Nachmittag

Ab 25.04. im Odeon

Regie: Roger Michell
Plakatmotiv "Tea With The Dames - Ein unvergesslicher Nachmittag"
GB / 2019
Mit TEA WITH THE DAMES – Ein unvergesslicher Nachmittag ist das Publikum herzlich dazu eingeladen, den großen Damen des Films Eileen Atkins, Judi Dench, Joan Plowright und Maggie Smith Gesellschaft zu leisten.

Die vier außergewöhnlichen Freundinnen, die für ihre schauspielerischen Leistungen von der Queen zu „Dames“ geadelt wurden, treffen sich seit mehr als 50 Jahren immer wieder in einem Cottage zum Tee. Dort plaudern sie - very british - lustvoll und witzig über ihre Leben und den neuesten Klatsch, erinnern sich an alte Zeiten, ihre Erfahrungen am Theater, im Fernsehen und im Kino. Mit viel Humor erzählen sie freimütig und ohne jegliche Sentimentalität von ihren Anfängen auf der Bühne, von prägenden Erfahrungen, den Macken berühmter Berufskollegen und Ex-Ehemännern und vom Lampenfieber. Mit nicht immer ganz jugendfreien Sprüchen kommentieren sie pointiert die Widrigkeiten des Lebens, denn vor allem haben die geadelte Damen Spaß miteinander und ihr Lachen und Humor ist unwiderstehlich und hochansteckend! Mehr Infos zum Film unter https://www.24-bilder.de/filmdetail.php?id=780