Marriage Story

Ab 21.11. im Odeon

Regie: Noah Baumbach
Plakatmotiv "Marriage Story"
Frei ab 12 Jahren
OmU
USA / 2019
MARRIAGE STORY ist das scharfsinnige und mitfühlende Porträt einer Ehe, die zerbricht und einer Familie, die zusammenhält. Vom Oscar®-nominierten Filmemacher Noah Baumbach mit Scarlett Johansson und Adam Driver in den Hauptrollen sowie Laura Dern, Alan Alda und Ray Liotta. Mehr Infos zum Film unter https://www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/marriage-story-2019

Pferde stehlen

Ab 21.11. im Odeon

Regie: Hans Petter Moland
Plakatmotiv "Pferde stehlen"
Frei ab 12 Jahren
N / 2019
Die Schönheit Norwegens kann manchmal schmerzen. Dabei sucht Trond nur die Einsamkeit, als er in das kleine Dorf im Wald zieht. In dieser Idylle erkennt er in seinem Nachbarn einen alten Bekannten aus Jugendtagen wieder. Plötzlich sind da all diese Erinnerungen an jenen Nachkriegssommer, als Trond 15 Jahre alt war und mit seinem Vater mehrere Wochen beim Holzfällen im Wald verbrachte. Ein Sommer, in dem er mit einem Freund Pferde stahl und die Liebe entdeckte. Der Sommer, in dem auch ein Kind starb, der Freund verschwand und Geheimnisse seines Vaters ans Licht kamen. Und der Sommer, in dem er seinen Vater das letzte Mal sehen sollte. "Erinnerungen, die das Bewusstsein fluten und den Schmerz bringen – doch als wie stark dieser empfunden wird, entscheidet man selbst."
Mehr Infos zum Film unter https://www.mfa-film.de/kino/id/pferde-stehlen/

Depeche Mode - Spirits in the Forest

Ab 21.11. und 24.11. um 20:30 Uhr im Odeon

Regie: Anton Corbijn
Plakatmotiv "Depeche Mode - Spirits in the Forest"
Frei ab 12 Jahren
GB / 2018
In den Jahren 2017/2018 waren Depeche Mode auf der ganzen Welt mit ihrer Global Spirit Tour unterwegs, bei der sie bei 115 Shows vor mehr als 3 Millionen Fans auftraten. Dieser neue visuell beeindruckende Film, der von dem preisgekrönten Filmemacher und langjährigen künstlerischen Wegbegleiter Anton Corbijn gedreht wurde, fängt die Energie und die spektakulären Auftritte der Band auf dieser Tour ein; zusammen mit einem tieferen Blick darauf, wie ihre Musik und Shows mit dem Leben ihrer Fansverwoben sind. Durch die zutiefst emotionalen Geschichten von sechs besonderen Depeche Mode-Fans zeigt der Film nicht nur, wie und warum die Popularität und Relevanz der Band im Laufe ihrer Karriere immer mehr zugenommen hat, sondern bietet aucheinen einzigartigen Einblick in die unglaubliche Kraft der Musik, Gemeinschaften aufzubauen und Menschenin die Lage zu versetzen, Widrigkeiten zu überwinden und Verbindungen über die Grenzen von Sprache, Ort, Geschlecht, Alter und Umständen hinweg herzustellen. Kunstvoll gefilmtund virtuos geschnitten, geht Depeche Mode: SPIRITS in the Forest über einen typischen Konzertfilm hinaus und verbindet aufregende musikalische Performances, die bei den Abschlussshows der Global Spirit Tour in Berlins berühmter Waldbühne („Forest Stage“) gedreht wurden, mit intimen Dokumentaraufnahmen, die in den Wohnorten der Fans auf der ganzen Welt entstanden sind. Mehr Infos zum Film unter https://www.spiritsintheforest.com/videos/

Exhibition on Screen: Leonardo - The Works

Ab So. 24.11. um 11:30 Uhr im Odeon

Regie: Phil Grabsky
Plakatmotiv "Exhibition on Screen: Leonardo - The Works"
OmU
GB / 2019
Anlässlich des 500. Todestages von Leonardo: Erstmals werden alle Gemälde von Leonardo auf der Großleinwand gezeigt. Aufgenommen an Orten in Italien, Frankreich, USA, England, Schottland, Polen und Russland.  

Anlässlich seines 500. Todestages: wird Leonardo da Vinci als der weltweit beliebteste Künstler gefeiert. Viele Fernsehsendungen und Spielfilme haben dieses außergewöhnliche Genie gezeigt, aber oft nicht genau genug untersucht ist das wichtigste Element von allen: seine Kunst. Leonardos unvergleichliche Gemälde und Zeichnungen stehen im Mittelpunkt von "Leonardo: Die Werke", wenn EXHIBITION ON SCREEN jedes einzelne zugeschriebene Gemälde in Ultra HD-Qualität präsentiert, wie sie noch nie zuvor auf der Kinoleinwand gezeigt wurden.

Zu den wichtigsten Werken gehören Mona Lisa, Das letzte Abendmahl, Dame mit dem Hermelin, Ginevra de' Benci, Madonna Litta, Felsgrottenmadonna und mehr als ein Dutzend andere. Dieser Film wirft außerdem einen neuen Blick auf Leonardos Leben - seinen Erfindungsreichtum, seine Fähigkeiten als Bildhauer, seine militärische Weitsicht und sein Geschick, die tückische Politik der Zeit zu steuern - durch das Prisma seiner Kunst.


Mehr Infos zum Film unter https://exhibitiononscreen.com/german/

Bruderliebe

Ab 28.11. | Premiere: Mi. 27.11. um 20 Uhr im Odeon

Regie: Julia Horn
Plakatmotiv "Bruderliebe"
D / 2019
Premiere: Mi., 27.11. um 20:00 Uhr in Anwesenheit der Regisseurin Julia Horn und des Protagonisten Michael Becker.

BRUDERLIEBE erzählt von einem Wunder …
erarbeitet durch Intuition, Kreativität und Ausdauer.

Was tun wir aus Liebe, wie weit würden wir gehen?

Markus Becker wird von einem Auto angefahren und fällt ins Koma. Die Ärzte geben ihm noch maximal 10 Tage. Markus Vater bestellt schon mal das Grab. Nur Michael, einer von Markus Brüdern will das nicht akzeptieren. Mit unglaublicher Kreativität und Intuition will er Markus in dieser Welt halten.
Ist Markus noch da? Michael, sein Bruder, ist fest davon überzeugt.
Mit unerschütterlicher Ausdauer, kreativen Ideen und Humor gelingt es Michael den Kontakt zum Bewusstsein seines Bruders widerherzustellen und seinen Bruder aus dem Wachkoma zu holen.
Michael gibt sein bisheriges Leben auf und nimmt seinen Bruder zu sich. Markus soll wieder laufen und sprechen lernen, als selbstständiges Mitglied in die Gesellschaft zurückkehren.
Mehr Infos zum Film unter http://www.bruderliebe.de

Aretha Franklin: Amazing Grace

Ab 28.11. im Odeon

Regie: Alan Elliott und Sydney Pollack
Plakatmotiv "Aretha Franklin: Amazing Grace"
OmU
USA / 2018
1972 steht Aretha Franklin im Zenit ihrer Karriere. Doch nach 20 Studioalben, inklusive elf Nummer-eins-Hits, beschließt die Queen of Soul zu ihren musikalischen Wurzeln zurückzukehren: In der Missionary Baptist Church in Watts, Los Angeles, gibt sie zusammen mit dem Southern California Community Chor und der Gospellegende Reverend James Cleveland ein Konzert und lässt einen Mitschnitt für das Album aufnehmen. Das Ergebnis „Amazing Grace“ ist bis heute das meistverkaufte Gospelalbum aller Zeiten. Festgehalten wurde das Konzert von einem Filmteam unter der Regie von Sydney Pollack. Aufgrund technischer und juristischer Schwierigkeiten, wurden die Aufnahmen jedoch nie öffentlich gezeigt. Erst jetzt, 47 Jahre später, erstrahlt der Film erstmals auf der großen Leinwand.

Mehr Infos zum Film unter https://www.weltkino.de/filme/aretha-franklin-amazing-grace

The Irishman

Ab 28.11. im Odeon

Regie: Martin Scorsese
Plakatmotiv "The Irishman"
Frei ab 12 Jahren
OmU
USA / 2019
Eintritt: 10 € / 9 € erm.

Robert De Niro, Al Pacino und Joe Pesci spielen die Hauptrollen in Martin Scorseses epischer Saga über das organisierte Verbrechen im Nachkriegsamerika.

„The Irishman“ wird aus Sicht von Frank Sheeran erzählt, einem Veteran des Zweiten Weltkriegs, der als Drogendealer und Auftragsmörder an der Seite der berühmt-berüchtigsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts tätig war. Der über mehrere Jahrzehnte spielende Film widmet sich einem der größten ungelösten Rätsel der US-amerikanischen Geschichte: dem Verschwinden des legendären Gewerkschaftsführers Jimmy Hoffa. Er liefert außerdem einen monumentalen Einblick in die versteckte Maschinerie des organisierten Verbrechens – von den internen Abläufen über Rivalitäten bis hin zu Beziehungen in weite Kreise der Politik.
Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=WHXxVmeGQUc&t=75s

Mein Ende. Dein Anfang.

Ab 28.11. im Odeon

Regie: Mariko Minoguchi
Plakatmotiv "Mein Ende. Dein Anfang."
Frei ab 12 Jahren
D / 2019
Für Nora (Saskia Rosendahl) und Aron (Julius Feldmeier) ist es Liebe auf den ersten Blick, als sie sich an einem verregneten Tag in der U-Bahn begegnen. Ihr Aufeinandertreffen war reiner Zufall, sagt Nora. Alles ist vorbestimmt, sagt Aron. Doch dann wird Aron plötzlich aus dem Leben gerissen. Für Nora bleibt die Zeit stehen. Sie betäubt ihren Schmerz, verbringt bald darauf die Nacht mit Natan (Edin Hasanovic), der wie durch Zufall immer wieder in ihrem Leben auftaucht. Er gibt Nora Halt. Sie hat das seltsame Gefühl, ihn bereits zu kennen, ahnt aber nicht, was sie wirklich verbindet… Mehr Infos zum Film unter https://www.24-bilder.de/filmdetail.php?id=795

Der Unschuldige

Ab 5.12. im Odeon

Regie: Simon Jaquemet
Plakatmotiv "Der Unschuldige"
CH D / 2018

Als Ruths Lebensgefährte Andreas unschuldig wegen Raubmord verurteilt wird und den Kontakt zu ihr abbricht, gerät Ruths Leben aus den Fugen. Halt findet sie in einer Freikirchen-Gemeinde. Hier lernt Ruth Hanspeter kennen und gründet mit ihm eine Familie.
20 Jahre später wird Andreas vorzeitig aus der Haft entlassen. Als die große Liebe ihres Lebens wieder bei ihr auftaucht, steht plötzlich alles in Frage…

Nach seinem international gefeierten Debütfilm CHRIEG gelingt dem Schweizer Simon Jaquemet erneut mit DER UNSCHULDIGE ein vielschichtiger Film, der die Grenzen zwischen Realität und Imagination verwischt. In der Hauptrolle brilliert Judith Hofmann als Frau, die zwischen ihrer Rolle als Mutter und Ehefrau, ihrem Beruf als Wissenschaftlerin und ihrem religiösen Glauben zerrissen wird und dabei den Boden unter den Füssen verliert.

 Hauptdarstellerin Judith Hofmann gewann beim Schweizer Filmpreis 2019 den Preis als Beste Schauspielerin.

 „DER UNSCHULDIGE“  trifft traumwandlerisch sicher den Nerv der Zeit“  SRF Kultur

„Ein faszinierender Trip, der noch lange im Gedächtnis bleiben wird.“  outnow.ch


Mehr Infos zum Film unter http://www.filmkinotext.de/der-unschuldige.html

A Rainy Day in New York

Ab 05.12. im Odeon

Regie: Woody Allen
Plakatmotiv "A Rainy Day in New York"
USA / 2019
Mit seiner College-Liebe Ashleigh (Elle Fanning) plant Gatsby (Timothée Chalamet) ein romantisches Wochenende in New York. Ashleigh soll für die College-Zeitung den berühmten Regisseur Roland Pollard (Liev Schreiber) interviewen, in der verbleibenden Zeit möchte Gatsby ihr seine Stadt zeigen – und das ist vor allem das alte New York mit Klassikern wie der Bemelmans Bar und einer Kutschfahrt durch den Central Park. Doch Ashleigh wird von Roland Pollard nach dem Interview zu einem Screening seines neuesten Films eingeladen. Während sie mit ihm, seinem Drehbuchautor Ted Davidoff (Jude Law) und dem gefeierten Filmstar Francisco Vega (Diego Luna) von einer unerwarteten Situation in die nächste schlittert, muss sie Gatsby immer wieder vertrösten. Auf sich allein gestellt lässt dieser sich im Regen durch die Straßen New Yorks treiben. Und trifft dabei nicht nur auf Chan (Selena Gomez), die schlagfertige jüngere Schwester seiner Ex-Freundin, er hat auch ein Gespräch mit seiner Mutter (Cherry Jones), das für ihn alles verändert. So ist am Ende eines regnerischen Tages für beide, Gatsby und Ashleigh, nichts mehr so, wie sie es zuvor erwartet hatten…
Als Gatsby, gebürtiger New Yorker aus reichem Hause, beweist Timothée Chalamet (Call Me By Your Name, Beautiful Boy) einmal mehr sein Ausnahmetalent, als seine Freundin Ashleigh, die aus Arizona stammt und lange nicht so weltgewandt ist wie Gatsby sich zumindest gibt, begeistert Elle Fanning (Die Verführten, Mary Shelley). Und auch in den weiteren Rollen überzeugt ein hochkarätiges Ensemble, darunter Selena Gomez, Jude Law, Diego Luna und Liev Schreiber.

Alles außer gewöhnlich

Ab 05.12. im Odeon

Regie: Eric Toledano und Olivier Nakache
Plakatmotiv "Alles außer gewöhnlich"
Frei ab 6 Jahren
F / 2019
ALLES AUSSER GEWÖHNLICH erzählt die wahre Geschichte von zwei Männern, die von dem Willen beseelt sind, die Welt für sich und für andere besser zu machen. Bei ihrer Arbeit mit autistischen jungen Menschen und ihren Betreuern vollbringen Bruno (Vincent Cassel) und Malik (Reda Kateb) tagtäglich kleine Wunder: Mit viel Engagement, Feingefühl und Humor gelingt es den beiden, aus vielen unterschiedlichen Persönlichkeiten eine Gemeinschaft zu formen, in der jeder Einzelne die Chance bekommt, über sich hinaus zu wachsen.

In ihrem Herzensprojekt ALLES AUSSER GEWÖHNLICH geben Eric Toledano und Olivier Nakache zwei Helden des Alltags eine Bühne, die unter Beweis stellen, dass jeder Einzelne von uns seinen Beitrag dazu leisten kann, unsere Gesellschaft menschlicher zu machen. Mehr Infos zum Film unter http://www.alles-ausser-gewoehnlich-derfilm.de/#/

Die Zwei Päpste

Ab So., 08.12 um 11 Uhr | So., 15.+22.12. um 11:30 Uhr im Odeon

Regie: Fernando Meirelles
Plakatmotiv "Die Zwei Päpste"
GB I RA USA / 2019
Bei diesem intimen Einblick in einen historischen Wendepunkt der katholischen Kirche spielen Anthony Hopkins und Jonathan Pryce die Hauptrollen. Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=wbUYjfr5wR8

Britfilms 2019 vom 9.12.-20.12.

Ab 9.12.-20.12. im Odeon

Regie: diverse
Plakatmotiv "Britfilms 2019 vom 9.12.-20.12."
OmU
GB USA / 2019

Zum 13. Mal zieht das englischsprachige Schulkinofestival Britfilms durch Deutschland. In Bonn und Köln haben wir das Festival vom 9.12. bis 20.12. bei uns zu Gast.

Die Filme: Early Man, Kids in Love, God Help the Girl, The Keeper, Mid 90th, 52 Tuesdays  alle im Original mit deutschen Untertiteln

auf der Webside des Festivals www.britfilms.de finden sie  Informationen zu den Filmen und Unterrichtsmaterialien.

Wie in den letzten Jahren gibt es an den Werktagen vom 9.12. bis zum 20.12. ein festes Programmangebot täglich um  9:00 und 9:30 Uhr.

Ab 11:00 Uhr haben wir unsere Kinos für ihre Wünsche geöffnet.

Bitte melden sie ihre Besuche frühzeitig und verbindlich an. Eintrittspreis: 3,50 € pro Schüler, Lehrer sind frei.

Alle Gruppenbesuche  müssen angemeldet  werden:

Bonn: 0228 / 42 07 67  mobil 0160 / 513 28 74

Köln: 0221 31 31 10  oder 0221 / 283 42 99

oder per email  über die Kontaktfunktion auf dieser Website.


Mehr Infos zum Film unter http://www.britfilms.de

Die Wache

Ab 12.12. im Odeon

Regie: Quentin Dupieux
Plakatmotiv "Die Wache"
F / 2018
Auf der Polizeistation zu später Stunde: Hauptkommissar Buron befindet sich mitten in einem Verhör mit Fugain, den er eines Mordes verdächtigt. Während Buron die Befragung unbedingt zu Ende führen möchte, zeigt sich Fugain wenig amüsiert – er ist hungrig und hat
keine Lust, die Nacht im Polizeirevier zu verbringen. Doch der Kommissar lässt nicht locker und fordert von Fugain eine Erklärung, wieso dieser in der Tatnacht ganze sieben Mal seine
Wohnung verlassen hat. Als Buron kurz das Büro verlässt, bittet er seinen tollpatschigen Kollegen Philippe, ein Auge auf den Verdächtigen zu werfen – doch dann überschlagen sich die Ereignisse. Mehr Infos zum Film unter https://www.littledream-entertainment.com/filme/die-wache/

Es hätte schlimmer kommen können - Mario Adorf

Ab Sa., 14.12. um 11 Uhr im Odeon

Regie: Dominik Wessely
Plakatmotiv "Es hätte schlimmer kommen können - Mario Adorf"
Frei ab 103 Jahren
D / 2019
In dem Kino-Dokumentarfilm ES HÄTTE SCHLIMMER KOMMEN KÖNNEN – MARIO ADORF blickt der Regisseur Dominik Wessely auf das Leben und die einzigartige Karriere Mario Adorfs und erzählt von seiner Leidenschaft für Theater, Kino, Gesang und das Schreiben von Geschichten. Die Leinwand und die Bühne haben das Leben des 88-jährigen Künstlers, einer der größten deutschen Schauspiel-Stars der vergangenen 60 Jahre, bis heute geprägt. Wie hat er seine Rollen ausgesucht? Was fasziniert ihn bis heute an der Schauspielerei? ES HÄTTE SCHLIMMER KOMMEN KÖNNEN – MARIO ADORF gibt bislang verborgene Einblicke in sein privates Leben, seine Sicht auf die Welt, die Politik, die Liebe und auch auf das Älterwerden. Mehr Infos zum Film unter https://nfp-md.de/kino/es-haette-schlimmer-kommen-koennen-mario-adorf.html

Wem gehört die Stadt - Bürger in Bewegung

Ab Mo. 16.12. um 19:30 Uhr mit Gästen im Odeon

Regie: Anna Ditges
Plakatmotiv "Wem gehört die Stadt - Bürger in Bewegung"
D / 2014

Es gibt die einzigartige Gelegenheit, den spannenden Dokumentarfilm WEM GEHÖRT DIE STADT – BÜRGER IN BEWEGUNG der Kölner Filmemacherin Anna Ditges etwa acht Jahre nach dem Beteiligungsprozess um das Heliosgelände nochmal öffentlich im Kino zu sehen.

Anwesend zum Gespräch werden neben der Regisseurin auch zahlreiche Protagonisten des Films aus Bürgerschaft und Stadtplanung sein, sodass ein Rückblick auf die Beteiligung und die bisherige Entwicklung der Fläche möglich ist.

Was bringt Bürgerbeteiligung, wie wichtig ist sie für unsere Demokratie?

Wann und wo: am Montag den 16.12. um 19:30 Uhr im Odeon, Severinsstrasse 81

 

WEM GEHÖRT DIE STADT – und wer entscheidet über ihre Zukunft? Als ein Großinvestor ankündigt, auf einem ehemaligen Industrieareal mitten in Köln-Ehrenfeld eine Shopping Mall zu bauen, werden Proteste laut. Der Bürgermeister des Stadtteils versucht zu vermitteln: Er möchte die Anwohner an der Gestaltung ihres Viertels beteiligen. Doch während in der Bürgerinitiative noch über visionäre Alternativen diskutiert wird, hat die Stadtverwaltung schon ganz andere Pläne auf dem Tisch...

"Unterhaltsamer und erkenntnisreicher kann eine Dokumentation über einen demokratischen Prozess, der allen Beteiligten abverlangt, zu lernen, Kompromisse zu schließen, kaum sein."

Mehr Infos zum Film unter http://www.wemgehoertdiestadt-derfilm.de/

Einsam, zweisam

Ab 19.12. im Odeon

Regie: Cédric Klapisch
Plakatmotiv "Einsam, zweisam"
Frei ab 6 Jahren
F / 2019
Rémy und Mélanie sind 30 Jahre alt und leben im gleichen Viertel in Paris, nur ein paar Schritte voneinander entfernt. Während Mélanie nach vielen Verabredungen den Glauben an die Liebe verloren hat, schafft es Rémy kaum, überhaupt erst ein Date zu bekommen. Sie leben nebeneinander her, ohne sich je zu begegnen und verirren sich dabei immer mehr in den Untiefen des modernen Großstadtlebens – und ohne es zu ahnen, bewegen sich beide doch in eine gemeinsame Richtung…

Dem französischen Regisseur Cédric Klapisch ist es mal wieder gelungen den Puls einer Generation gekonnt einzufangen. Nach „L’Auberge espagnole“, „So ist Paris“ oder „Der Wein und der Wind“, zeigt Klapisch in seinem neuesten Film EINSAM ZWEISAM die Lebenswege zweier Thirty-Somethings in Paris, die sich einfach nicht kreuzen wollen. Denn selbst in der romantischsten Großstadt der Welt und im digitalen Zeitalter, in dem es doch nie einfacher war jemanden kennenzulernen, ist der Zufall immer noch das letzte Zünglein an der Waage… In den Hauptrollen sind Ana Girardot und François Civil (beide „Der Wein und der Wind“) auf der Suche nach dem Sinn des Lebens.
EINSAM ZWEISAM ist eine Co-Produktion von Ce Qui Me Meut Motion Pictures mit STUDIOCANAL und France 2 Cinéma. Mehr Infos zum Film unter http://www.studiocanal.de/kino/einsam_zweisam

Cunningham

Ab 19.12. im Odeon

Regie: Alla Kovgan
Plakatmotiv "Cunningham"
D USA F / 2018
Der Dokumentarfilm CUNNINGHAM erweckt die legendären Choreografien von Merce Cunningham – getanzt von den letzten Mitgliedern seiner berühmten Company – noch einmal zum Leben. In poetischen Bildern begleitet der Film, Cunninghams künstlerischen Werdegang in der Zeit von 1944 bis 1972, der geprägt war von Risikofreude und innovativer Kraft. Von den frühen Jahren in New York, in denen sich Cunningham als Tänzer durchzusetzen versuchte, bis zu seinem Durchbruch als einer der visionärsten Choreografen der Welt. Unterstützt durch die 3D-Technologie verbinden sich seine Geschichte und seine Ideen zu einer emotionalen Reise in die Welt des Choreografen. Sein Lebenswerk und seine Ideen beeinflussen noch heute Künstler und Choreografen auf der ganzen Welt. Mehr Infos zum Film unter http://www.camino-film.com/filme/cunningham3d/

The Farewell

Ab 19.12. im Odeon

Regie: Lulu Wang
Plakatmotiv "The Farewell"
USA CHN / 2019
Als die in New York aufgewachsene Billi von ihren Eltern erfährt, dass ihre geliebte Großmutter Nai Nai in China nur noch kurz zu leben hat, steht ihr Leben Kopf. Die Familie beschließt, Nai Nai im Ungewissen zu lassen und ihr die tödliche Krankheit zu verschweigen. Um die plötzliche Anwesenheit der ganzen Familie plausibel zu erklären, wird kurzerhand eine Spontan-Hochzeit organisiert…

Während Billi versucht, die Lüge aufrecht zu erhalten, stößt sie auf Dinge, die ihr eigenes Leben verändern. Es ist die Chance, sowohl das Land ihrer Eltern als auch den wundersamen Geist ihrer Großmutter wieder zu entdecken.

Für viele ist THE FAREWELL der schönste und auch lustigste Film des Jahres. Hauptdarstellerin Awkwafina  – auch als Rapperin bekannt – brachte weltweit das Publikum schon in „Crazy Rich Asians“ zum Lachen.

Mehr Infos zum Film unter https://dcmworld.com/portfolio/the-farewell/

Der kleine Rabe Socke - Suche nach dem verlorenen Schatz

Ab 26.12. im Odeon

Regie: Verena Fels und Sandor Jesse
Plakatmotiv "Der kleine Rabe Socke - Suche nach dem verlorenen Schatz"
D / 2019
 Der kleine Rabe Socke ist von Frau Dachs zum Dachboden aufräumen verdonnert worden, nachdem ihm mal wieder ein Malheur passiert ist und er ganz aus Versehen das alljährliche Waldfest ruiniert hat. Während er noch über die Ungerechtigkeit mault, dass er zum Reinigungsdienst abkommandiert worden ist, macht er eine Riesenentdeckung: In einem geheimen Zimmer findet er eine waschechte Schatzkarte! Gezeichnet hat sie Opa Dachs bevor er spurlos verschwunden ist. Frau Dachs ist darüber immer noch sauer, dass ihr Vater ohne ein Wort weggegangen ist. Um den verschollenen Schatz rankt sich eine geheimnisvolle Legende: Wer es schafft, bis zu ihm vorzudringen und alle Gefahren und Rätsel auf dem Weg besteht, der wird König des Waldes! Und König wollte Socke immer schon sein. Dann wären die anderen auch nicht mehr sauer auf ihn, glaubt er. Zusammen mit seinem besten Freund Eddi-Bär bricht Socke auf zum großen Schatzsucher-Abenteuer. Dabei heftet sich der kleine Dachs an ihre Fersen, der endlich einmal beweisen will, dass viel mehr in ihm steckt als die anderen ahnen. Auch Bibermädchen Fritzi gesellt sich zu dem Entdecker-Trupp, der die Freunde über Schluchten und Hängebrücken hoch hinauf auf den majestätischen Nebelberg und schließlich tief hinein in eine geheimnisvolle Höhle führt. Ihnen dicht auf den Fersen sind die Biberjungs Henry und Arthur, die ebenfalls Wind von der Sache bekommen haben und kurzerhand den Kleinen Dachs entführen, um den Freunden die Schatzkarte und damit den Schatz abzujagen. Socke muss sich entscheiden: Soll er seinen Freund retten oder den Schatz als erster finden und König werden? Während er noch grübelt, machen die Freunde eine aufregende Entdeckung, die das Leben der Waldbewohner gehörig durcheinander wirbelt...
Mehr Infos zum Film unter https://www.youtube.com/watch?v=zDHMUmWXnKA

Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão

Ab 26.12. im Odeon

Ab dem 01.01.1970 im Odeon

Regie: Karim Aïnouz
Plakatmotiv "Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão"
BRA D / 2019

 Am Montag den 2.12. um 19:30 Uhr wird Regisseur Karim Aïnouz seinen Film persönlich im ODEON Köln vorstellen.

Ein tropisches Melodram in schillernden Farben, mitreißend und voller Gefühl. Die Geschichte zweier Schwestern die vom Leben getrennt werden.
Hauptpreis der Sektion „Un certain regard“ - Cannes 2019
und Brasilianische Oscar-Einreichung 2020

Mehr Infos zum Film unter http://www.die-schwestern-gusmao.de/